Vom weiblichen Yang und männlichen Yin in die gesellschaftliche Geburt

Schau ich  in die gegenwärtige Welt sehe ich : Kampf um Maximalprofit auf Kosten einer zerstörten Natur und eines gekippten Ökosystems, entweiblichte Frauen und entmannte Männer als neue Idole, männliche Extreme, die  Frauen unterdrücken und vergewaltigen, Frauen, die mit Männermethoden um Schreibtische und Akzeptanz in Führungsebenen kämpfen, Männer, die zwischen Verweichlichung und maskuliner Zielorientierung hin und her wanken, Genderismus und Genderwahn…gewaltsame Durchsetzung und Lähmung..irgendwas läuft verdammt schief.

Als Frau seh ich mit Frauenaugen und ich seh ein verzerrtes Weibliches. Wir befinden uns an einem entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte der Menschheit, an dem die Wiederherstellung unserer weiblichen Energie vielleicht der wichtigste Aspekt unserer evolutionären Reise ist. Der tiefere Sinn dieser Zeit besteht darin, das Göttlich – Weibliche wieder an ihren rechtmässigen Platz zu stellen, damit sie in Partnerschaft mit dem göttlich Männlichen agieren kann.

Doch die Rückkehr und Integration des Weiblichen in unser Leben ist nicht nur eine Neuausrichtung, sondern erfordert auch die Reinigung und Heilung der weiblichen Energien in uns und in unserer Welt. Wir müssen erkennen, dass unsere feminine Energie eine verwundete Seite, eine Schattenseite hat, die anerkannt und in das Licht geführt werden muss, wenn wir unsere persönliche Entwicklung verantwortungsbewusst lenken wollten.

Und ich ahne, dass es den Männern mit dem Männlichen ebenso geh und auch hier heilung reinfließen muss, wenn wir überleben wollent. Wir leben zur Zeit in einem extremen Existenzkampf von verzerrtem Weiblichem und verzerrtem Männlichem…

Eine erweiterte Sicht bot sich mir an, als ich dieser Tage über einen Artikel von Charles Eisenstein stolperte und fasziniert vom weiblichen Yank und vom männlichen Yin las….könnte das die Rettung sein????

Das Hodenzeitalter
Von Charles Eisenstein

Wenn wir in einem taoistischen Yin-Yang-Rahmen denken, würden wir typischerweise männlich als Yang und weiblich als Yin klassifizieren. Aber in ihrem Buch“Uniting Sex, Self, and Spirit“ von 1993 behauptet Genia Haddon, dass diese Assoziation ein Produkt unserer kulturellen Geschlechterverzerrungen ist, und nicht die intrinsische männliche oder weibliche Physiologie oder Psychologie. Sie beschreibt ein männliches Yin und ein weibliches Yang, die unsere Kultur typischerweise verdrängt, ignoriert oder nicht kultiviert. Das Ergebnis ist, dass es schwierig wird, ein vollständiger Mann oder eine vollständige Frau in unserer Gesellschaft zu sein.

Alle Wesen wünschen sich, sich selbst zu erfüllen und sich in Richtung Ganzheit zu bewegen. Wenn das männliche Yin unterentwickelt ist, könnten Männer auf der Suche nach Ganzheit es außerhalb ihrer selbst suchen, in einem weiblichen Partner, oder sie können selbst verweichlichte Qualitäten annehmen, oder das verdrängte Yin könnte gelegentlich in übertriebener Form ausbrechen. Das Gleiche gilt für Frauen und ihre vernachlässigten oder unterdrückten Yang. Aber was genau sind diese vernachlässigten männlichen Yin- und weiblichen Yang-Qualitäten?

Beginnen wir mit dem Männlichen (ich bin schließlich ein Mann). Das männliche Yang, mit dem wir alle vertraut sind. Es ist die phallische Dimension, und ihre Qualitäten sind es, die die Männlichkeit in unserer Kultur ausmachen: aktiv, initiativ, zielorientiert, linear, erforschend, in Neuland vorstoßend, ungeduldig, aggressiv, überragend, anführend, dominierend, Schrittmacher, stark, fest, steif, aufrichtig, auf den Punkt gebracht, abenteuerlich, mutig. Obwohl nicht ausschließlich für Männer, sind dies sicherlich männliche Qualitäten mit Resonanz in auffälliger männlicher Anatomie und Physiologie. Sie sind jedoch nicht die Qualitäten des ganzen Menschen, denn sie spiegeln nicht das andere bestimmende Merkmal der männlichen Anatomie wider: die Hoden.

Die Hoden, die ruhig unter dem Penis liegen, repräsentieren das männliche Yin. Die Hoden sind die generativen Reservoirs des Samens, die Lebens-Essenz. Im Gegensatz zum Penis, der nur gelegentlich zur Wirkung kommt, ist die Funktion der Hoden, männliche Yin-Qualitäten wie Geduld, Standhaftigkeit, Unterstützung, Festigkeit, Stabilität, Stabilität, Zuverlässigkeit und Einfallsreichtum zu produzieren, zu speichern und zu konservieren, eine Funktion, die den männlichen Yin-Qualitäten entspricht.

Das weibliche Yin, mit dem wir wieder vertraut sind. Sie verkörpert sich in den Qualitäten der empfänglichen Vagina und des nährenden Mutterleibs: passiv, entgegenkommend, empfänglich, aufnahmefähig, einschließend, einladend, unterwürfig, ernährend und vertrauensvoll. Unsere Kultur hat diese Qualitäten mit Weiblichkeit gleichgesetzt, aber Weiblichkeit ist viel mehr als das. Das weibliche Yang wurde ausgelassen.

Das weibliche Yang verkörpert sich in der anderen wichtigen Funktion der Gebärmutter: der Geburt. Geburt (und Menstruation) zeigen uns weibliche Qualitäten, die unsere Kultur verunglimpft oder ignoriert, die Haddon in ihrem Buch unter dem Deskriptor „exertive“ – wörtlich „push out“ – gruppiert. Dazu gehören das Vorantreiben, die Transformation, das Herbeiführen des Neuen, das Vorantreiben, das Antreiben, das Auflösen des Alten (wie in der Menstruation), das Gewaltige, das Niederdrücken, das Fordern, das Durchsetzungsvermögen, das Aktive, das Aktive im Notfall, das Handeln im Einklang mit den Naturgewalten, das Nutzen der Energien des Augenblicks.

Genia Haddon erklärt den Unterschied zwischen dem weiblichen und dem männlichen Yang wie folgt: Beide sind durchsetzungsstark, aber während das phallische Yang zielorientiert ist, agiert das weibliche Yang aus einem Bezugsfeld. Der eine schmiedet sich in Richtung, der andere wird geboren. Männlich oder weiblich, jeder von uns verkörpert in gewisser Weise alle vier dieser Qualitäten. Seit mehreren tausend Jahren sind es jedoch das männliche Yang und das weibliche Yin, die unser Verständnis davon dominieren, was es heißt, ein Mann oder eine Frau zu sein. Sie haben auch die Zivilisation geschaffen, die wir heute kennen. Ich habe in Der Aufstieg der Menschheit erklärt, wie wir an der Schwelle eines zivilisatorischen Übergangs stehen, der größer ist als der Fall einer Zivilisation und der Aufstieg der nächsten, aber zu einer ganz anderen Art von Zivilisation. Eine Möglichkeit, diese Verschiebung zu verstehen, besteht darin, dass wir uns auf ein Zeitalter zubewegen, in dem das männliche Yin und das weibliche Yang in der Überlegenheit sind.

Beachten Sie, wie tief unsere Programmierung der männlichen Yang-Dominanz reicht. Selbst wenn wir sprechen, neigen wir dazu, sie zu verstärken. Ich habe gerade gesagt, dass das männliche Yin und das weibliche Yang in der Überlegenheit sein werden. Denken Sie an dieses Wort und an das, was es impliziert.

Das Cover-Artwork meines Buches, Pieter Bruegels Turm zu Babel, deutet auf die Unvermeidlichkeit dieses Übergangs hin. Der Turm, offensichtlich ein phallisches Bild, verkörpert die Ambitionen und Grenzen des phallischen Programms, den Himmel zu erreichen. Sein Aufwärtsschub kann nicht ewig andauern. Ein Teil des Genies des Malers war es, die Hybris und Absurdität der Ambitionen der Baumeister darzustellen. Ihr Projekt ist offensichtlich zum Scheitern verurteilt, ebenso wenig plausibel wie der erregte männliche Wunsch, für immer Sex zu haben. Er kann nur eine bestimmte Höhe erreichen und dann ist eine Periode der Regeneration nötig – man könnte es ein Hodenalter nennen.

So ist es mit dem jahrtausendelangen Schub unserer Zivilisation, immer höher, immer tiefer zu gelangen, in neue Welten zu schmieden, jede Grenze zu überwinden. Wir haben in der Tat unvorstellbare Höhen erreicht, aber überall um uns herum sehen wir, wie die Basis des Turms bröckelt, während uns eine Krise nach der anderen heimsucht. Der Aufwärtsschub ist nahezu erschöpft. Wir erleben in diesen wenigen Jahrzehnten seinen höchsten Höhepunkt.

Der riesige Schoß von Mutter Natur und Mutterkultur hat unser Wachstum lange Zeit genährt, aber jetzt wachsen wir an seine Grenzen. Ob in einem Körper oder auf einem Planeten, das ist es, was die Geburt auslöst. Wir befinden uns in einem Ausnahmezustand. Hier übernimmt das weibliche Yang die Führung, drückt uns nach unten und drängt uns nach einem spontanen und unwiderstehlichen Rhythmus in eine neue Welt. Wir können uns nicht mehr vorstellen, wie diese Welt sein wird, als ein Fötus sich die Welt außerhalb der Gebärmutter vorstellen kann.

So wie das weibliche Yin das männliche Yang in den letzten Jahrtausenden ergänzt hat, wenn die weiblichen Yangqualitäten in den kommenden Jahrhunderten in den Vordergrund treten, wird es das männliche Yin sein, das sie unterstützt und unterstützt. Schon jetzt beginnen wir, die Notwendigkeit dieser testikulären Qualitäten der Konservierung, Regeneration, Geduld, Geduld, Nachsicht und Standhaftigkeit zu erkennen. Während das kollektive Weibchen der Menschheit und des Planeten in dieser Notlage, um uns in die Zukunft zu gebären, zur Stelle sein wird, wird das kollektive Männchen zur Hand sein, ruhig, standhaft, solide und beruhigend. Dies sind die Merkmale, die die Männlichkeit definieren, während die phallischen Merkmale sich für eine Weile auf eine geringere Rolle zurückziehen.

Während dieser Geburt wird die Menschheit eine Reise von Leben und Tod erleben, nur um zu überleben. Wenn wir in diese neue Welt hineingeboren werden, werden wir erkennen, dass unsere Spezies noch in den Kinderschuhen steckt. Dieser Prozess beginnt ernsthaft in unserem Leben, und es kann Jahrhunderte dauern, bis er abgeschlossen ist. Ich kenne die Einzelheiten nicht, aber in meinem Herzen spüre ich das Kommen einer schöneren Welt. Ich hoffe, in meinem Leben zu sehen, wie seine Konturen in den Mittelpunkt rücken. Manchmal denke ich, ich sehe sogar, dass sein Licht winkt. Tust du das?

(Charles Eisenstein, 2. Juli 2007)

Advertisements

Vom Geistigen Frieden und meiner Suche nach etwas Wilderem

Im vorherigen Blogartikel über den Wandlungskreislauf und den Jahreszyklus schrieb ich auch von der“ Wilden Weiblichen Seelenkraft“, die wir in uns wiederfinden können. Was ich damit meinte ist, daß es bei aller spirituellen Reife in mir auch noch etwas anderes gibt, etwas Wilderes…dieses Wildere in mir, das bezeichne ich hier mit “ Wilder Weiblicher Seelenkraft“.  Warum ich in dem Zusammenhang das Wörtchen „auch“ in die Überschrift reingesetzt habe? , weil es für mich kein entweder Geistiger Frieden oder das Wilde gibt, sondern, daß beides zusammengehört, um in meine ganz eigene lebendige individuelle Ganzheit zu kommen.
Und nein, es geht mir nicht um ein neues spirituelles Konzept, um ein neues Entweder/Oder, nein, ich philosophiere hier nicht, über eine neue fragmentarische Religion…mein fühlendes Denken hier bewegt sich in die Richtung Sowohl-als-Auch.
Intensiv folgte ich in den letzten Jahren dem spirituellen Weg, von dem ich mir erhoffte, dass er mich in den Geistigen Frieden bringt. Buddhismus, Taoismus, Gnostizismus…Kurs in Wundern, Christentum, Quantenphysik u.s.w.. Obwohl diese geistigen Wege mein Bewußtsein für Frieden und die Freude der Ewigen Gegenwart und auch von Gottes Liebe öffneten und mich auch lehrten, mich vereint  mit allem zu betrachten, scheinen sie mir zu trocken oder auch einseitig, von der Ganzheit menschlicher Erfahrung noch weit entfernt zu sein. Als Ergänzung zum Geistigen Frieden suchte ich nach etwas Wilderem, nach etwas, was meiner Sehnsucht nach Bedeutung ,meines einzigartigen Lebens und den heiligen Mysterien gerecht geworden wäre oder das mir geholfen hätte, die Natur des menschlichen Bewusstseins tiefer zu verstehen.
Ich stolperte über das untenstehende Gedicht von David Whyte. Seine Botschaft erschütterte mein spirituelles Weg-Konzept und das beeindruckte mich…ich forschte und ich suchte weiter..
Heute weiß ich, dass spirituelle Entwicklung sich nicht über einen, sondern zwei Bereiche definiert. Beide unterscheiden sich voneinander und dennoch ergänzen sie einander. Gemeinsam bilden sie ein Ganzes, einzeln sind die spirituellen Wege jedoch unvollständig.
Einer dieser spirituellen Wege wendet sich aufwärts dem Licht zu. Er hilft uns, aus den Interpretationen es weltlichen Egos auszusteigen und die innere Ruhe mit dem Einssein der Schöpfung erfahren. Er führt uns zu unserem Eins-Sein mit allem. Es ist der geistige Pfad, der dich in die geistigen hellen Höhen bringt.
Der Pfad, der Wilden weiblichen Seelenkraft, widmet sich der Erforschung des anderen spirituellen Weges. Dieser Weg führt uns hinab in das dunkle Zentrum unseres individuellen Selbstes und zu den fruchtbaren Mysterien der Natur, hinab zu dem weichen warmen atmenden  Tier in uns, dem tieferen Sinn des Menschseins. Diese Abstiegsreise bereitet uns darauf vor, in der Welt zu leben, die so sehr unseres Wandels bedarf, wie Whyte es in seinem Gedicht ausdrückt.Diese Reise zeigt uns, wo unser Standpunkt ist und wie wir diesen auf unsere ganz eigene einzigartige Weise einnehmen können. Wir erheben uns auf dieser Reise nicht hinauf zum Himmel, sondern fallen nach innen, in das Zentrum unserer Sehnsucht.
Die ganzheitliche Spiritualität bedeutet, dem Ruf zu folgen,den Aufstieg und den Abstieg miteinander zu verweben, um auf dieser Weise das Gleichgewicht zwischen oben und unten herzustellen. Aufzusteigen in die grenzenlose Leere des Raumes, dorthin in die obere Welt zu reisen, um dich mit den lichtvollen Ebenen zu vereinen. Ebenso steigst du, dem Rufe deiner Seele lauschend  in deine eigene Tiefe, in deine Wildnis hinab, du begibst dich auf deinen Seelenpfad, der dich zu deinen Schatten und zur Dunkelheit führt.
Die wahre Natur des Seins, deine wilde weibliche Seelenkraft,die Göttin in dir, will viel, vielleicht sogar alles:Sowohl die Dunkelheit des unendlichen Falles als auch dieses Steigen des lichtzitternden Spiels. Sie weiß, dass sie nicht gut sein muss, dass sie nicht um der Buße willen, meilenweit auf Knien durch die Wüste gehen muss. Sie weiss um ihre eigene Gottheit, ist darin eingewoben und verbunden und sie  läßt das weiche Tier ihres Körpers lieben, was es lieben will.
Von Herzen für dich
von, Angela
David Whyte, aus Self-Portrait“ in Fire in the Earth
„Es ist mir gleich, ob es nur einen Gott gibt, oder viele.
Ich möchte wissen, ob du dazu gehörst oder dich verlassen fühlst.
Ob du Verzweiflung kennst, oder sie in anderen erkennen kannst.
Ich möchte wissen, ob du bereit bist, in dieser Welt zu leben, die so sehr deines Wandels bedarf.
Ob du mit festem Blick zurückschauenund sagen kannst: hier stehe ich.
Ich möchte wissen, ob du weisst, wie du mit dieser heftigen Lebenshitze verschmelzen kannst, um zur Mitte deiner Sehnsucht zu fallen.
Ich möchte wissen, ob du bereit bist,Tag für Tag mit den Folgen der Liebe und mit der bitteren unerwünschten Leidenschaft deiner sicheren Niederlage zu leben.
 
Ich habe gehört, daß in dieser heftigen Umarmung sogar Gott von Gott spricht“
 

Wie echt erlaubst du dir zu sein oder „glänzt“ du lieber durch Zurückhaltung

13418981_1214518828592410_6968143405548763513_nDu hast Angst davor, deine Empfindung zu offenbaren?, ja welch Alernative hättest du denn?  Du willst deinen Wunsch nach Nähe einfach weiterhin für dich behalten, weil du niemandem zur Last fallen willst? Meinst du, es sei eine gute Idee, dein Bedürfnis nach Verbindlichkeit in die letzte Ecke zu verbannen, weil du niemanden einengen willst? Macht es dich wirklich glücklich, deine Zuneigung einfach ‘ runter zu drücken, weil du niemandem sein Verständnis von Freiheit madig machen möchtest?…Bringt es dich an dein Ziel aller deiner Wünsche, dich „bedeckt“, deine Gedanken, deine Visionen, deine Sichtweise, deine Sehnsüchte, aber auch deine tiefsten Schmerzpunkte in dir weiterhin gefangen zu halten, um unauffällig, unerkannt,  im Strom der Masse mizuschwimmen…????

Ich wünsche dir, dass du deine eigene ganz eigene individuelle  Besonderheit siehst. Nicht im Sinne von Erhebung den anderen gegenüber, sondern im Sinne von deiner ganz eigenen  Individualität, mit all-das-was-dich-ausmacht . Frei von Arroganz, doch mit gesundem Stolz. Ich wünsche dir, dass du dich zeigst, wie du bist. Ob verletzlich, verwirrt, großkotzig, langweilig, überschäumend, ängstlich oder zaghaft. Ganz egal. Unsere Zeit hier auf dem Planeten ist begrenzt, wozu also mit Zurückhaltung „glänzen“?

Es geht nicht um den Jubel oder den Beifall der anderen.  Es geht darum, dass du dein eigenes Echt, das, was dich ausmacht, magst. Und das wünsche ich dir. Dass du genau das magst, dass du mit deinem Echt tanzen magst – und dass du das auch tust. Ob du jetzt hinausstürmst, um da draußen herumzuwirbeln und zu tanzen, ob du einfach auf deinem Sofa abhängst, den Garten mit deiner Lebenslust bevölkerst, ob du traurig und versonnen am Wegesrand hockst, ob du dein Glück in den Häuserzeilen der Großstadt suchst,  oder die Stille in einer Berghöhle…Das ist egal. Ganz egal. Scheißegal. Denn darum geht es nicht, es geht erst einmal darum, dass du dich selber magst. Das hat nix mit egomaner Nabelschau zu tun, das ist eher so etwas wie deine menschliche Verpflichtung.

Ich wünsch dir von ganzem Herzen, daß du in deinem Inneren, dein ganz eigenes Wesen, deinen besonderen Kern, das, was genau dich ausmacht,  findest.

Ich wünsche dir, daß du mit dir vertraut wirst, du eine annähernde Ahnung bekommst, wer du hier in deinem Leben bist.

Ich wünsche dir, daß du magst, was du in dir entdeckst, daß du dir selbst ein ehrliches „Ja“ zuraunen kannst und daß du jeden Tag ein wenig mehr eins wirst mit dir.

Ich wünsche dir, daß du dich voll Freude mit deiner Echtheit dem Tanz deines Lebens hingibst

 Ich wünsche dir, dass du magst, was du mit und in dir entdecken wirst.

Hier für dich den wunderbare Text „Die Einladung“ von Oriah Mountain Dreamer:

„Es interessiert mich nicht, womit du dein Geld verdienst.

Ich will wissen, wonach du dich sehnst und ob du die Erfüllung deines Herzenswunsches zu träumen wagst.

Es interessiert mich nicht, wie alt du bist. Ich will wissen, ob du es riskierst, dich zum Narren zu machen, auf deiner Suche nach Liebe, nach deinem Traum, nach dem Abenteuer des Lebens.

Es interessiert mich nicht, welche Planeten ein Quadrat zu deinem Mond bilden. Ich will wissen, ob du deinem Leid auf den Grund gegangen bist und ob dich die Ungerechtigkeiten des Lebens geöffnet haben, oder du dich klein machst und verschließt, um dich vor neuen Verletzungen zu schützen. Ich will wissen, ob du Schmerz – meinen oder deinen eigenen – ertragen kannst, ohne ihn zu verstecken, zu bemänteln oder zu lindern.

Ich will wissen, ob du Freude – meine oder deine eigene – aushalten, dich hemmunglos dem Tanz hingegeben und jede Faser deines Körpers von Ekstase erbeben lassen kannst, ohne an Vorsicht und Vernunft zu appellieren oder an die Begrenztheit des Menschseins zu denken.

Es interessiert mich nicht, ob das, was du mir erzählst, wahr ist. Ich will wissen, ob du andere enttäuschen kannst, um dir selbst treu zu bleiben; ob du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst, um deine eigene Seele nicht zu verraten; ob du treulos sein kannst, um vertrauenswürdig zu bleiben.

Ich will wissen, ob du die Schönheit des Alltäglichen erkennen kannst, selbst wenn sie nicht immer angenehm ist und ob ihre Allgegenwärtigkeit die Quelle ist, aus der du die Kraft zum Leben schöpfst.

Ich will wissen, ob du mit Unzulänglichkeit leben kannst – meiner und deiner eigenen – und immer noch am Seeufer stehst und der silbrigen Scheibe des Vollmonds ein uneingeschränktes „Ja!“ zurufst.

Es interessiert mich nicht, wo du wohnst oder wie reich du bist. Ich will wissen, ob du nach einer kummervoll durchwachten Nacht zermürbt und müde bis auf die Knochen aufstehen kannst, um das Notwendige zu tun, damit deine Kinder versorgt sind.

Es interessiert mich nicht, wen du kennst oder wie du hierher gekommen bist. Ich will wissen, ob du inmitten des Feuers bei mir ausharren wirst, ohne zurückzuweichen.

Es interessiert mich nicht, wo oder was oder mit wem du studiert hast. Ich will wissen, was dich von innen heraus trägt, wenn alles andere wegbricht.

Ich will wissen, ob du mit dir selbst allein sein kannst und ob du dem, der dir in solch einsamen Momenten deines Lebens Gesellschaft leistet, wirklich magst.“

Nimm dir Zeit, Zeit für dein Echtsein.

Es ibt ein wundervolles Sommercamp, das Sommercamp von 2Libe versöhnt e.V. dort kannst dich entscheiden, dein Echtsein  zu üben, aus Rollenklischees auszusteigen und die Wahheit in dir nach außen bringen.   Anmeldenfür das Sommercamp kannst du dich direkt auf der Website. http://www.liebversoehnt.de  Dort   findest du auch alle wichtigen info´s dafür. 🙂

Mit echtem Dank an dich, Angela